Polo GTI – Vorverkauf läuft an

Zum Ende des Jahres startet Volkswagen den Vorverkauf des neuen Polo GTI. Mit einer Leistung von 147 kW / 200 PS1 und Details wie Doppelkupplungsgetriebe (DSG), Sportfahrwerk, Sportsitzen und 17-Zoll-Leichtmetallfelgen kostet der stärkste Polo 23.950 Euro (in Deutschland).

Bild: Volkswagen AG

Der neue Kompaktsportler ist ein weiterer Höhepunkt der legendären GTI-Geschichte, denn die Start-Taste für den 320 Newtonmeter starken TSI-Motor avanciert in diesem Polo zu einer Art Fahrerlebnisschalter. Doch auch dieser GTI bietet mehr als nur pure Dynamik. Wie immer, stehen der Performance souveräne Sicherheit und hoher Komfort gegenüber – das Erfolgsgeheimnis der GTI-Idee.


continue reading "Polo GTI – Vorverkauf läuft an"


Tags: , ,

AutoNews
30. Dezember 2017 KFZ World 0


Techno Classica 2016 – Historien-Präsentationen der Automobil-Hersteller

Die Techno-Classica Essen ist auch in diesem Jahr wieder das weltgrößte Klassik-Forum für die Historien-Sparten der Automobilindustrie: Mehr als 25 Fahrzeugmarken präsentieren sich – größtenteils mit offiziellen Werksständen – auf der Techno-Classica Essen.  

Video Techno Classica 2016

Die Automobil-Hersteller demonstrieren mit ihrer meist aufwändig gestalteten Präsenz, welchen Stellenwert sie der Darstellung ihrer Historien vor dem internationalen Publikum der Techno-Classica Essen beimessen. Sie beweisen auch: Nur die Leidenschaft ist nachhaltig! Die meisten Firmen haben im Vorfeld der Messe erste Informationen zu ihren Auftritten bekanntgegeben – Sie finden deren Neuigkeiten nachfolgend in jeweils einzelnen Kapiteln, alphabetisch nach Marken sortiert.

Abarth auf der Techno Classica 2016

Abarth, seit 1971 unter dem Dach von Fiat, präsentiert sich auf dem Fiat-Stand in Halle 3 mit einer Deutschland-Premiere unter dem Slogan „Der neue Abarth 124 rally – ein Champion kehrt zurück“. 40 Jahre nach dem Rückzug von Abarth aus dem Rallye-Sport zeigt die Marke mit dem Skorpion erstmals offiziell in Deutschland den neuen Abarth 124 rally, einen Prototypen mit 300 PS. Mit ihm will die 1949 in Bologna gegründete Marke an die Rallye-Erfolge des Fiat Abarth 124 Rally in den frühen 1970er-Jahren anknüpfen, die mit der Einstellung der Abarth-Sporteinsätze nach einem sechsten Platz bei der Rallye Monte Carlo 1976 ein – vorläufiges – Ende fanden.

Alfa Romeo auf der Techno Classica 2016

Alfa Romeo zählt zu jenen Automarken, die bei der KlassikWeltmesse einen Neuwagen zusammen mit seinen automobilen Vorfahren präsentieren: Der heute zum FCA-Konzern (Fiat Chrysler Automobiles) gehörende Autohersteller stellt in Essen noch vor der deutschen Händler-Premiere die neue, kurz zuvor auf dem Genfer Salon präsentierte Giulia aus. Nachdem bei der IAA in Frankfurt im Herbst letzten Jahres das Giulia-Spitzenmodell Quadrifoglio gezeigt wurde, ist die Präsentation der Giulia auf der Techno-Classica Essen die Deutschland-Premiere der Giulia in der Form, wie sie Mitte dieses Jahres auf den Markt kommen soll.  Einen würdigen Rahmen bilden ihre Vorgänger – wobei die Mailänder weit ausholen und die Ahnenreihe mit dem Alfa Romeo 1900 beginnen lassen. Zu den weiteren Exponaten zählen eine Giulia TI Super, ein „Bertone“ GTA und ein Tipo 156 D2, wie er 1998 unter anderem in der World Touring Car Championship mitfuhr. Und mit der Präsentation des Alfa Romeo Duetto Spider ehrt die Mailänder Marke den Alfa Spider, jenes legendäre Auto, das auch die tragende Rolle neben Hauptdarsteller Dustin Hoffman in dem Film „Die Reifeprüfung“ („The Graduate“) spielte – und in diesem Jahr seinen 50. Geburtstag erlebt.

Audi auf der Techno Classica 2016

audi-auf-der-techno-classica-2016

Das Generalthema des großen Stands der VW-Marke Audi in Halle 7 lautet schlicht „Raritäten“. Geplant sind, sechs bis sieben Automobile und zwei Motorräder zu präsentieren. Erfahrene Techno-ClassicaBesucher wissen, dass bei einer solchen Ankündigung von Audi auserlesene Solitäre, Studien, Prototypen oder Rennwagen zu erwarten sind, wie sie in diesen Kombinationen sonst nirgends zu sehen sind. Zwei Exponate stehen schon fest, mit denen Audi jeweils ein 25. Jubiläum feiert: Der Audi Avus quattro mit hochglanzpolierter Alukarosserie, der von einem 509 PS starken W12-Mittelmotor angetrieben werden sollte und im Oktober 1991 auf der Tokio Motorshow enthüllt wurde. Im September desselben Jahres hatten die Ingolstädter den von einem 174 PS starken V6-Mittelmotor befeuerten Audi quattro Spyder bei der IAA in Frankfurt gezeigt. Beide Solitäre sind auf dem Audi-Stand in Halle 7 zu bewundern. Daneben präsentieren sich auf dem Areal der Marke mit den vier Ringen traditionsgemäß das Audi museum mobile und der AudiShop.

Die Autostadt auf der Techno Classica 2016

Die Autostadt ist mit mehr als 2,4 Millionen Besuchern allein im letzten Jahr die international besucherstärkste Auto-Erlebniswelt. Und mit dem Automuseum „ZeitHaus“ betreibt die Autostadt das erste markenübergreifende Automobilmuseum eines Autoherstellers. Beim diesjährigen Techno-Classica-Essen-Auftritt stehen indes die zwölf Marken des Volkswagen-Konzerns im Mittelpunkt: „Volkswagen Welt“ lautet das Motto, unter dem die Autostadt um   einen Brezelfenster-Käfer des Baujahres 1951 herum eine vielfältige Auswahl unterschiedlichster Fahrzeuge – und mit einer historischen Ducati und zwei Oldtimern der Marken MAN und Scania erstmals sogar ein Motorrad und zwei Lastwagen – präsentiert. Weiterhin sind auf dem Autostadt-Areal ein Audi quattro von 1981 zu sehen, ein Lamborghini Diablo, Baujahr 2000, ein Porsche 356, Baujahr 1952, ein Seat Ibiza GLX von 1991, ein Škoda Popular Roadster aus dem Jahr 1935 und ein VW Bulli T1 als Pritschenwagen von 1956. Zu den besonders bemerkenswerten Raritäten zählen der Bentley „EXP 2“ – der älteste noch existierende Wagen der Marke aus Crewe (GB) aus dem Jahr 1921 – und ein Bugatti Type 35, der bei den Grand-PrixRennen der 1920er-Jahre Furore machte.

Bitter Automotiv auf der Techno Classica 2016

Der Automobilhersteller Bitter Automotive präsentiert sich in diesem Jahr erstmals mit einem Firmenstand auf der Techno-Classica Essen – und gleich mit einem Paukenschlag: Das Unternehmen aus Ennepetal feiert in Essen die Weltpremiere des kurz zuvor fertiggestellten Bitter Mokka – ein eigenständiger Edel-Kleinwagen auf Basis des Opel Mokka. Damit knüpft Erich Bitter an die nunmehr über 45 Jahre währende Tradition als Hersteller faszinierender Automobile auf Opel-Basis an – und illustriert die interessante Bitter-Historie mit einem klassischen Bitter CD aus dem Jahr 1973. Dieses elegante Coupé ist aus Platzgründen auf dem Stand des Bitter-Clubs in Halle 9.1 zu sehen. Weiterer Blickfang auf dem Bitter-Stand in Halle 2 ist der neue Bitter Adam – der nicht nur Opel-Fans begeistern wird…

BMW auf der Techno Classica 2016

bmw-oldtimer-techno-classica

BMW hält sich im Vorfeld der Techno-Classica Essen noch bedeckt, was Detailangaben zum Messe-Auftritt der Bayern anbelangt. Fest steht, dass die aus den am 7. März 1916 gegründeten Bayerischen Flugzeugwerken hervorgegangen Bayerischen Motoren Werke – BMW – in Essen ihr 100. Jubiläum feiern. Zusammen mit den wichtigsten BMW-Clubs und deren Fahrzeugen sowie den BMWMarken MINI und Rolls-Royce belegt die weißblaue Marke wie in den Jahren zuvor den größten Teil der Halle 12 direkt am Eingang Ost der Messe Essen. Mit außergewöhnlichen Klassikern Eisenacher und Münchener Provenienz machen die Bayern ihren Auftritt auch in diesem Jahr wieder zu einem der Hauptanziehungspunkte der Techno-Classica Essen. Besonders wird auch der 50. Geburtstag der BMW 02-Baureihe gefeiert. Das erste Modell – als BMW 1600-02 – wurde im Jahr 1966 auf dem Genfer Salon vorgestellt. 1977 verließen die letzten Exemplare der sportlichen Zweitürer-Limousinen (später auch Cabrios und Touring-Varianten) nach insgesamt rund 863.000 gebauten Einheiten die BMW-Werkshallen. Drei bis vier Modelle dieser erfolgreichen Baureihe werden prominent auf dem BMWStand ausgestellt – insgesamt präsentieren die Bayern rund 40 Automobile, darunter auch den Best of Show des von BMW   veranstalteten Concorso d’Eleganza Villa d’Este 2015, einen Alfa Romeo 8C 2300 Spider von 1932.

Citroën auf der Techno Classica 2016

Citroën in „Raum und Zeit“ lautet das diesjährige Motto der Franzosen bei der Techno-Classica Essen – und verleitet zu Gedankenspielereien: Seit Einstein wissen wir, dass Raum und Zeit sich in einer vierdimensionalen Struktur als Raumzeit vereinigen können. Auf dem Werksstand in Halle 4 öffnet Citroën, die schon mit früheren Autokonstruktionen (z. B. DS) der Zeit ein Schnippchen geschlagen hat, eine solche vierte Dimension: Raum in Form des historischen Transporters Citroën HY und auch in Form des grenzenlos offenen Citroën Méhari trifft in Essen auf Zeit. Die erscheint in Form der Zukunft – mit den in diesem Jahr neu auf den Markt kommenden neuen Modellen Citroën SpaceTourer und EMéhari mit Elektromotor. Beide neuen Citroën-Kreationen feiern auf der Techno-Classica Essen übrigens ihre Deutschland-Premieren.   Dazu hält „Amicale Citroën & DS Deutschland“ mit ihrem ClubGemeinschaftsstand „Citroën-Straße“ in Halle 9.1 die Trikolore hoch – und feiert das Jubiläum „125 Jahre Panhard“ mit außergewöhnlichen Exponaten der im Jahr 1957 mit Citroën fusionierten Marke. Darunter befindet sich mit dem Panhard & Levassor P2D aus dem Jahr 1892 das älteste in größeren Stückzahlen (von 1890 bis 1896 in 180 Exemplaren) produzierte Automobil der Welt. Darüber hinaus werden einige Citroën-Klassiker präsentiert, darunter ein SM, ein CX, ein 2CV, ein Traction Avant und eine DS.

Ferrari-Werksstand auf der Techno Classica 2016

Der Ferrari-Werksstand in Halle 3 wird in diesem Jahr traditionell wieder von Eberlein Ferrari Kassel betreut, jener Firma, die auf zehn Jahre als offizielles Ferrari Classiche Zertifizierungs-Zentrum in Deutschland zurückblicken kann. An automobilen Hinguckern fährt Eberlein einen Ferrari 365 GTC/4 auf, dazu einen 365 GTB/4 Daytona in der seltenen Plexischeinwerfer-Version und eines der auf 559 Exemplare limitierten Sondermodelle des 575 Superamerica mit drehbarem Targadach aus dem Jahr 2005. Drei der klassischen Achtzylinder-Ferrari runden die Klassik-Schau ab: ein 308 GTi, ein 308 QV und ein GTS Turbo.  Um zu demonstrieren, wie die Ferrari-Abteilung „Taylor Made“ in Maranello neue Ferrari-Modelle mit dem Spirit der Ferrari-Klassiker versieht, ist auf dem Stand ein neuer California T in der Farbe und Ausstattung zu sehen, wie einst der Ferrari 250 SWB von Eric Clapton gestaltet war. Außerdem stellt Eberlein für die Feinschmecker unter den Kennern einen Ferrari 250 GTE aus, der durch seine Historie und unverbastelten Original-Zustand besonderen Charme versprüht. Für die Geschichtsschreibung und Echtheitsprüfung wichtig: Eberlein präsentiert als erster und einziger   offizieller Vertreter von Ferrari Classiche auch 2016 wieder die offizielle Zertifizierung und das „Certificato di Autenticita“ des Werks in Maranello.

Fiat auf der Techno Classica 2016

Fiat bietet den rund 190.000 Besuchern der Techno-Classica Essen eine Deutschland-Premiere: 50 Jahre nach Produktionsbeginn des historischen Fiat 124 Spider präsentiert der FCA-Konzern (Fiat Chrysler Automobiles) die Neuauflage des klassischen 124 Spider offiziell der deutschen Öffentlichkeit. Und damit deutlich wird, woher die Gene des modernen Spiders kommen, stellt Fiat den Klassiker direkt daneben. Der Fiat 124 Spider war einer der erfolgreichsten offenen Fiat-Zweisitzer – von Produktionsstart im Sommer 1966 bis Einstellung des Serienbaus im Jahr 1985 wurden bei Fiat respektive Pininfarina knapp 200.000 dieser attraktiven offenen Ferrari für den kleinen Mann gebaut.

Ford auf der Techno Classica 2016

Ford stellt bei der diesjährigen Techno-Classica Essen anlässlich des Starts von vier Ford-GT-Rennfahrzeugen in Le Mans am 18. und 19. Juni 2016, vor allem aber zur Erinnerung an den historischen Dreifachsieg des legendären GT40 im Jahre 1966 gleich drei historische Ford GT 40 in Halle 3 aus. Traditionell wird der Auftritt der Kölner wieder zusammen mit den 13 wichtigsten deutschen Ford-Clubs gestaltet.  Ein weiterer Grund zum Feiern: Der Ford Fiesta wird 40, und Ford gibt eine Party: La Fiesta – das Fest für den Fiesta, der in seinen diversen Entwicklungsstufen seit 1976 gebaut wird. Ausgestellt sind: Fiesta MK1, 1100S mit Original-RS-Kit, Fiesta MK1 Einsitzer, Fiesta MK2 Cabriolet, Fiesta MK3 und Fiesta MK4 Brazil Pick Up. Als Vertreter der Leistungsklasse werden zudem ein Fiesta MK1 BDA und ein Fiesta RS gezeigt. Ein weiterer Schwerpunkt der Präsentation auf dem Ford-Areal ist das Thema „Performance“ und zeigt sich in Form von Sierra Cosworth RS 500, Escort MK1 RS 2000, Escort Mexico, Capri MK 2 mit May-Turbo, Mustang 429 Boss und Granada MK 3 mit Cosworth-Umbau. Weitere Jubiläen: 50 Jahre Ford Taunus P 6 (Exponat: Ford 15 M RS) und 50 Jahre Ford OSI 20m/TS (Exponat: Ford OSI 20m/TS).   Eine lange Tradition hat bei Ford die regelmäßigen Techno-ClassicaEssen-Besuchern wohlbekannte Waffelbäckerei: Täglich ab 14 Uhr werden auf dem Stand Waffeln in Form des Ford-Logos frisch gebacken und kostenlos ausgegeben.

Jaguar Land Rover auf der Techno Classica 2016

Traditionell in Halle 2 residiert Jaguar Land Rover bei der TechnoClassica Essen, seit diesem Jahr erstmals größter Automobilhersteller Großbritanniens. Im Fokus steht eine Premiere aus dem KlassikBereich: Der bislang unter dem Namen Jaguar Land Rover Heritage   geführte Geschäftsbereich für alle Aktivitäten rund um die klassischen Modelle der beiden ikonischen britischen Marken firmiert jetzt unter einem neuen Namen: Jaguar Land Rover Classic. Auch unter der neuen Bezeichnung wird sich die dem Geschäftsbereich Special Operations angegliederte Classic-Abteilung schwerpunktmäßig mit der Restaurierung und dem Service rund um historische Fahrzeuge, dem Versand von Original-Ersatzteilen sowie spannenden Erlebniswelten für Kunden und Besitzer historischer Modelle beschäftigen. Die automobilen Exponate unterstreichen das neue Jaguar-Land-Rover-Thema: Ein XJS-Rennwagen als TWR-Rekreation, mindestens ein Jaguar E-Type und ein Land Rover Serie 1 werden unter dem Thema „vom Scheunenfund zur Werksrestaurierung“ präsentiert. Das Bild rundet der letztgebaute Land Rover Defender ab.

Automobili Lamborghini auf der Techno Classica 2016

Automobili Lamborghini feiert 2016 nicht nur den 100. Geburtstag ihres Firmengründers Ferruccio Lamborghini, sondern auch das 50jährige Jubiläum des ersten Lamborghini-Supersportwagens moderner Prägung: 1966 begann die Produktion des superflachen Miura mit quer eingebautem V12 und integriertem Getriebe. Fünf Jahre später feierte der Miura SV (Superveloce) seine Weltpremiere zusammen mit seinem revolutionären Nachfolger Countach LP 500 im Frühjahr 1971 auf dem Automobilsalon in Genf. Er stand dort allerdings nicht bei Lamborghini, sondern auf dem Stand von Bertone. Bei dem auf der Techno-Classica Essen 2016 ausgestellten Miura SV handelt es sich um genau das Exemplar, das Lamborghini auf dem Genfer Autosalon 1971 präsentierte. Er wurde gerade aufwändig und originalgetreu in der Lamborghini-Classic-Abteilung Polo Storico in Sant‘Agata Bolognese restauriert – er feiert in Essen ergo seine zweite Premiere. Ein zweites, derzeit in Restaurierung befindliches Exemplar wird ebenfalls in Essen zu sehen sein.

Mercedes-Benz auf der Techno Classica 2016

mercedes-oldtimer-techno-classica

Seit dem Produktionsende des Heckflossen-Cabriolets der Baureihe W 111 im Frühsommer 1971 produziert Mercedes-Benz mit dem neuen S-Klasse Cabriolet erstmals wieder ein Stoffdach-Auto der Luxusklasse. Noch bevor das neue S-Klasse Cabriolet am 16. April dieses Jahres zu den Mercedes-Benz-Händlern kommt, wird es auf der Techno-Classica Essen präsentiert. Dazu gesellen sich weitere luxuriöse Cabriolets aus der Historie von Mercedes-Benz. Unter den elf luxuriösen Stoffdach-Automobilen befinden sich mit dem aktuellen C-Klasse Cabrio der Baureihe A 205, dem SL Roadster der Baureihe R 231 und der erwähnten neuen S-Klasse drei moderne Fahrzeuge. Zu den für eingefleischte Oldtimer-Enthusiasten besonders interessanten Exponaten zählen Klassiker aus Vorkriegszeiten, wie ein 500 K Cabriolet B, ein 500 K Spezial-Roadster; aus Nachkriegszeiten der 300-SL-Rennwagen des Jahres 1952 (W 194 #5) mit Roadster  Karosserie, ein 300 SL (W 198 II) Roadster aus dem Jahr 1957 und ein Cabriolet der erwähnten W-111-Baureihe.   Zusätzlich gibt es eine Standfläche der Classic Partner – und als Novität präsentiert sich erstmalig der neue Fahrzeughandel „ALL TIME STARS“ (http://alltime-stars.com) des Mercedes-BenzMuseums auf der Techno-Classica Essen mit interessanten Offerten. Traditionell runden die offiziell anerkannten Mercedes-BenzMarkenclubs mit dem Daimler-typischen Erscheinungsbild das SternEnsemble optisch ab.

Opel auf der Techno Classica 2016

Bei Opel stehen in diesem Jahr alle Zeichen auf GT. Was 1965 auf der IAA in Frankfurt mit der Studie Experimental GT begann, fand auf dem gerade beendeten Genfer Automobilsalon mit dem GT Concept seine überraschende Fortsetzung. Auf der Techno-Classica Essen feiert der Sportwagen der Zukunft jetzt seine Deutschland-Premiere im Kreise seiner teils sehr exklusiven Verwandtschaft, zusammen mit dem Experimental GT von 1965.  Mit der Sportwagen-Studie schreibt der Rüsselsheimer Hersteller ein neues Kapitel GT-Geschichte und schließt direkt an die Philosophie des Experimental GT von 1965 an. In Essen zeigt Opel neben dem 1965er Experimental GT einen roten Serien-GT, den neuen GT Concept und aus historischen GT-Zeiten drei prächtige Vertreter der Fahrzeugveredelung: Die pfeilschnellen GT von Conrero, Gerent und Irmscher. Der GT aus dem italienischen Conrero-Rennstall war der Held der Targa Florio (9. Gesamtrang!) von 1971. Der Conrero Squadra Corse gelang es damals, die Konkurrenz in der Zwei-LiterGT-Klasse – fast immer Porsche 911 und 914/6 – mit dem Opel GT nicht nur zu beeindrucken, sondern auch zu schlagen. Beim Gerent GT handelt es sich wie beim Conrero GT um ein „Gruppe-4Fahrzeug nach Anhang J“, das erfolgreich Rennen in der Zwei-LiterKlasse fuhr. Der Irmscher GT ist ein Neuaufbau eines vom damaligen Opel-Tuner Irmscher gefertigten Power-GT in bester Qualität.

Peugeot auf der Techno Classica 2016

Peugeot baut in diesem Jahr bei der Techno-Classica Essen auf den Peugeot 504 Coupé/Cabriolet Club: Mit zwei der charmantesten Fahrzeuge aus der mehr als 125-jährigen Automobil-Geschichte der Marke Peugeot präsentiert der Club die älteste heute noch existierende Automarke der Welt auf der Klassiker-Weltmesse in Halle 4. Eines der bei Pininfarina in Turin vom Frühjahr 1969 bis zum Produktionsende im Juni 1983 gefertigten Peugeot 504 Cabriolets demonstriert zusammen mit einem 504 Coupé auf dem Stand in Halle 4 das zeitlos elegante Design der mit Vier- und später auch mit Sechszylinder-Motoren lieferbaren Coupés und Cabrios.

Porsche auf der Techno Classica 2016

porsche

Porsche Classic vergrößert seine Ausstellungsfläche gegenüber dem vergangenen Jahr um fast das Doppelte und nimmt das Jubiläum „40 Jahre Porsche 924“ zum Anlass, neben der Versorgung mit Originalteilen einen Querschnitt durch die Transaxle-Geschichte zu zeigen: Zu den außergewöhnlichen Exponaten zählen ein Prototyp des Porsche 924 aus dem Jahr 1974, ein 944-Antriebsstrang (ohne Karosserie), ein Schnittmodell des 968 und der letztgebaute Porsche 928 GTS aus dem Jahr 1995. Nach abgeschlossener Komplettrestaurierung präsentieren die Zuffenhausener außerdem einen Porsche 911 2.5 S/T, ein Renn-Elfer aus dem Jahr 1972. Eine separate Fläche nehmen auch zehn europäische Porsche Classic Partner ein – allesamt Porsche-Zentren mit eigenen ClassicAbteilungen, die das komplette Leistungsspektrum rund um historische Porsche anbieten.

Rolls-Royce Motor Cars Ltd auf der Techno Classica 2016

Rolls-Royce Motor Cars Ltd. präsentiert sich in diesem Jahr unter dem Motto „Ghost, unmistakably Rolls-Royce“ („Ghost – unverkennbar Rolls-Royce“) und weist auf die 110-jährige Geschichte des ab 1906 (zunächst als Typ 40/50 hp) gebauten Rolls-Royce Silver Ghost hin. Von 1908 bis 1925 wurde der Luxuswagen im englischen Werk Derby gefertigt. Er nahm für sich in Anspruch, „das beste Auto der Welt“ zu sein. Einen Blick in die Geschichte der Rolls-RoyceAutomobile offeriert einer der im Rolls-Royce-Werk Springfield (Massachusetts/USA) zwischen 1921 und 1926 gefertigten RollsRoyce Silver Ghost aus dem Baujahr 1923 als Highlight des RollsRoyce-Auftritts.  Seit 2009 produziert Rolls-Royce Motor Cars wieder Ghost-Modelle – ohne den Zusatz „Silver“ dafür jedoch mit V12-Motoren anstelle des Sechszylinder-Reihenmotors der historischen Modelle. Die neuen Ghost-Automobile erheben denselben Qualitätsanspruch wie ihre Silver-Ghost-Vorfahren. Auf der Techno-Classica Essen wird der aktuelle, im Jahr 2014 vorgestellte Ghost II mit V12-Maschine zu sehen sein.

Seat auf der Techno Classica 2016

SEAT demonstriert mit seinem offiziellen Werksauftritt in Halle 7, welchen gesteigerten Stellenwert das Thema „Youngtimer – Modern Classics“ in der internationalen Klassik-Szene eingenommen hat. Der seit 1950 existierende spanische Autohersteller nimmt die Historie wichtig: „20 Jahre CUPRA“ lautet das Leitthema der seit über 30 Jahren zum Volkswagen-Konzern zählenden Marke. Im Mittelpunkt der Techno-Classica Essen präsentiert SEAT den ersten Ibiza CUPRA, das sportlichste Ibiza-Modell aus dem Jahr 1996. CUPRA setzt sich übrigens aus den Begriffen Cup Racing zusammen. Das Ibiza Kit-Car von 1996, zu dessen größten Erfolgen der dreimalige Gewinn der Rallye-Weltmeisterschaft in der 2-Liter-Klasse von 1996 bis 1998 zählt, demonstriert die sportlichen Qualitäten des   spanischen Kompaktwagens. Abgerundet wird der SEAT-Auftritt von einem Toledo GT 2.0 aus dem Jahr 1991, dessen Baureihe in diesem Jahr das 25. Jubiläum feiert.

Škoda auf der Techno Classica 2016

Škoda tritt in diesem Jahr zum 15. Mal offiziell als Hersteller auf der Techno-Classica auf – zusammen mit den Marken des VW-Konzerns in der Halle 7. Traditionsgemäß stellt Škoda seinen Stand dem Werksmuseum in Mlada Boleslav und der Škoda-Oldtimer IG zur Verfügung. In diesem Jahr lautet das Motto: „Bewegte Geschichte“. Das tschechische Unternehmen zeigt, welche Bewegungen und Umbrüche der Weltgeschichte Laurin & Klement respektive Škoda in den über 120 Jahren seiner Existenz seit 1895 zu bewältigen hatte – und präsentiert dabei auch den Motorsport als integralen Bestandteil der Unternehmensgeschichte. Ebenso im Mittelpunkt des Škoda-Auftritts steht auch das 40. Jubiläum der Baureihe 105/120 und das Jubiläum „25 Jahre Zugehörigkeit zum VolkswagenKonzern“.  Mit insgesamt 13 historischen Fahrzeugen – von Laurin-&-KlementMotorrädern der Baujahre 1900 bis 1905, über den Škoda Superb des Jahres 1939 bis zum Škoda Felicia aus dem Jahr 1994 – spannt das Unternehmen bei der Techno-Classica Essen den zeitlichen Bogen von der Frühzeit bis zur Moderne. Und in einer nachgestellten Werkstatt wird gearbeitet: So wird ein Gerät zur Verfügung stehen, an dem interessierte Messebesucher die Ventile ihres Oldtimers einschleifen lassen können.

Volkswagen auf der Techno Classica 2016

vw-auf-der-techno-classica-essen-2016

Bei Volkswagen Classic in Halle 7 steht das Thema „40 Jahre Golf GTI“ im Focus. Statt einer der üblichen Paraden aller sieben GTIGenerationen werden die Wolfsburger eine Auswahl an GTISpezialitäten auffahren. Geplant ist, sechs besonders spektakuläre GTI-Varianten zu zeigen – so beispielsweise Design-Studien, Rennfahrzeuge und auch einige GTI-Boliden, wie sie in der Vergangenheit auch bei den von Volkswagen gesponserten legendären Wörthersee-Treffen Furore machten. Den Bogen in die Gegenwart schlägt der aktuelle GTI Clubsport mit 290 PS. Volkswagen Classic Parts, Lieferant von historischen Ersatzteilen, widmet sich mit einigen Exponaten gleichermaßen diesem Jubiläumsthema.   Das Infotainment kommt bei Volkswagen ebenfalls nicht zu kurz: Auf dem Stand gibt es Live-Talks mit prominenten GTI-Fahrern, RennHelden und Technikern. Ferner wird eine Playstation zum Einsatz kommen. Wer mag, kann sich von einem Profi-Fotografen auf dem VW-Stand fotografieren lassen und den Foto-Abzug gleich mitnehmen.    Der Auftritt der eigenständigen Marke Volkswagen Nutzfahrzeuge ist direkt mit dem Volkswagen-Classic-Stand verbunden. Neben den als Hauptattraktionen gezeigten Volkswagen T1 Kleinbus Sondermodell „Samba“ und dem T6 Generation Six wird wie seit 2008 auch der T1 Becks Bulli vor Ort sein. Eine weitere schöne Tradition pflegt die Marke Volkswagen Nutzfahrzeuge auch in diesem Jahr: Im Freigelände vor der Halle 7 wird wieder der Currywurst-Bulli aufgefahren – dort gibt es die bereits 1973 kreierte VW Currywurst, deren Rezept nach wie vor ein Geheimnis der Wolfsburger ist.

Volvo auf der Techno Classica 2016

Die schwedische Marke Volvo hat schon vor vielen Jahren die große Bedeutung der Techno-Classica als wichtiges Podium der Marken- und Historien-Präsentation erkannt und gehört seit langem zu den Stamm-Ausstellern der Klassik-Weltmesse in Essen. Volvo versteht es auch, Klassik und Moderne in engen Bezug zu setzen. In diesem Jahr beweisen die Schweden dies mit der Deutschland-Premiere des neuen Volvo V90, eines Kombis, der kurz zuvor auf dem Genfer Salon präsentiert wurde. Die zweite Premiere betrifft das Limousinen-Pendant: Auch der neue Volvo S90 wird erstmals bei der Techno-Classica Essen dem deutschen Publikum präsentiert. Passend zum Neuen fährt der seit 2010 in den chinesischen Konzern Geely eingegliederte Personenwagen-Hersteller aus Göteborg unter dem Motto „Volvo – The Estate Heritage“ („Volvo – die Kombi-Historie“) eine Palette von Raumtransporten aus der nunmehr 89jährigen Geschichte des ältesten schwedischen Autobauers auf. In der Reihenfolge ihrer Baujahre sind dies: Volvo PV 445 Duett von 1957, Volvo 145 Kombi von 1968, Volvo Amazon Kombi von 1969 (das letztgebaute Exemplar), Volvo 1800 ES von 1972, Volvo 245 Kombi von 1993 (das letztgebaute Exemplar) und ein Volvo 850 T5-R von 1994.


Tags: , , , , , , , , , , ,

AutoNews
6. April 2016 KFZ World 0


Techno Classica Essen 2015

Die Techno-Classica Essen 2015 war ein voller Erfolg: Dafür sorgten die 190.000 Besucher aus aller Welt, die in den vergangenen fünf Tagen in den Hallen und Freigeländen der Messe Essen unterwegs waren. Über 1.250 Aussteller präsentierten ein einzigartiges Angebot aus Oldtimern, Classic- & Prestigeautomobilen, Motorsport, Motorrädern, Ersatzteilen, Restaurierung und Clubs. Zahlreiche Jubiläen der Automobilhersteller, mehr als 2.500 zum Verkauf stehende Klassiker und 220 Clubs ließen die Herzen der Besucher und Käufer höher schlagen.

Wenn die Techno-Classica Essen in die Ruhrmetropole ruft, kommen alle: Die weltweit führenden Automobilhersteller sowie Klassik-Händler und natürlich die vielen Oldtimerclubs machten die Ausstellung zur Weltmesse der Automobilleidenschaft. Für Feierstimmung sorgten dabei auch die zahlreichen Jubiläen der über 25 Hersteller: von 30 Jahren Porsche 359 über 40 Jahre VW Polo und BMW 3er-Reihe bis zu 60 Jahren Citroën DS, 80 Jahren Jaguar und vielen mehr. Motorsportgeschichte atmeten die Fans außerdem am Stand von Mercedes-Benz, an dem die Stuttgarter unter anderem den Mille-Miglia-Siegerwagen 300 SLR von 1955 zeigten.

Weltgrößter Handelsplatz und Clubtreff

Über 2.500 Fahrzeuge standen auf der Techno-Classica Essen zum Verkauf – damit war die Messe der weltgrößte Handelsplatz der Klassikerszene. Die Händler fahren auf keiner anderen Messe so groß auf wie in Essen – und sie kommen inzwischen nicht nur aus ganz Europa, sondern auch aus Übersee. Unter anderem präsentierten Aussteller aus Nord- und Südamerika sowie China ihr Angebot. Zum „Best of Show“ wählte eine internationale Fachjury den Ferrari 250 GT Pinin Farina Cabriolet Serie 1 von Händler Axel Schütte. Für zahlreiche Farbtupfer auf der Messe sorgten über 220 Clubs, die sich mit viel Leidenschaft in Szene setzten: „Der Glöckner von Wolfsburg“ oder „Razzia im Milieu“ sind nur zwei der Mottos, die hängenblieben.
Stefan P. Eck vom Veranstalter S.I.H.A. Ausstellungen Promotion GmbH zieht ein positives Fazit: „Die Techno-Classica Essen konnte ihre pulsierende Erfolgsgeschichte fortschreiben. Die Händler verzeichneten durch die Bank gute Geschäfte und lobten vor allem die ausgesprochen internationale Ausrichtung der Veranstaltung.“ Eduard Michel Franssen von der S.I.H.A. Ausstellungen Promotion GmbH betont: „Die Techno-Classica Essen zeigt, dass die Käufer ambitionierte Preise akzeptieren, wenn die Qualität der angebotenen Automobile stimmt. Hierdurch zeichnet sich die Techno-Classica Essen aus.“ Oliver P. Kuhrt, Geschäftsführer der Messe Essen, ist überzeugt: „Die Techno-Classica Essen ist die unangefochtene Nummer Eins der Oldtimermessen. Hier zählen Leidenschaft und Rendite gleichermaßen, die Begeisterung von Besuchern und Ausstellern war unübertroffen.“

Ausstellerstimmen – Hersteller:

Holger Bergmann, Customer Service Direktor Jaguar Land Rover Deutschland: „Die Techno-Classica Essen ist für uns die wichtigste Klassik-Automobilmesse weltweit und eine ideale Kommunikationsplattform; sie ist Pflicht für jede Traditionsmarke. Im Mittelpunkt unseres Auftritts stand nicht nur Jaguar, sondern vor allem Land Rover mit dem globalen Launch des neuen Land Rover Heritage Programms. Außerdem zeigten wir anlässlich des 80jährigen Markenjubiläums von Jaguar erstmals ein Fahrzeug aus unserer James Hull Kollektion: den SS1 Baujahr 1935.“

Michael Bock, Leiter Mercedes-Benz Classic und Kundencenter: „Ich denke, dass wir mit der Präsentation von sieben herausragenden Beispielen für die Aerodynamik-Kompetenz von Mercedes-Benz den Messebesuchern ein besonderes Erlebnis geboten haben. Damit nicht genug, feierten wir mit der Ausstellung des 300 SLR ‚722‘ den sensationellen Sieg von Stirling Moss bei der Mille Miglia 1955. Alles in allem bin ich begeistert von den zahlreichen, interessierten und vor allem kompetenten Besuchern.“

Alexander Fabig, Leiter Porsche Classic: „Neben dem Jubiläum ’30 Jahre Porsche 959′ stand bei Porsche Classic der weitere Ausbau der Teileverfügbarkeit im Fokus – Besucher-Magnet hierbei war das neue Porsche Classic Radio Navigationssystem, welches im besten Sinne die Markenwerte Tradition und Innovation verbindet. Die zahlreichen Fachbesucher und Classic-Fahrzeugbesitzer informierten sich neben den Themen ‚Teileverfügbarkeit‘, ‚Reparatur & Restaurierung‘ auch zu dem in 2014 gestarteten Programm ‚Porsche Classic Partner‘, welches durch speziell geschulte und zertifizierte Porsche Zentren die Classic-Kompetenz vor Ort sicherstellt. Die Techno-Classica Essen hat in 2015 erneut ihre Bedeutung als wichtigste Messe im Veranstaltungskalender von Porsche Classic unter Beweis gestellt und wird damit auch in Zukunft fester Bestandteil unserer Aktivitäten sein.“

Ulrich Knieps, Leiter BMW Group Classic: „Die Techno-Classica Essen ist seit Jahren ein fester Termin im Kalender vieler Oldtimerfans – das gilt natürlich auch für die BMW Group Classic. Die Besucher konnten auf unserem Stand viele Highlights wie Youngtimer der 70er- bis 90er-Jahre, die Modellvielfalt der classic Minis, 90 Jahre Rolls Royce Phantom und 30 Jahre BMW M3 bestaunen. Persönlich freue ich mich ganz besonders über das rege Interesse am Concorso d’Eleganza Villa d’Este, dem wir auf unserem Stand einen eigenen Bereich gewidmet haben. Wir sind auch sehr stolz, den Gewinner ‚Best of Show by the Jury‘ aus dem letzen Jahr ausgestellt zu haben: einen Maserati 450 S aus dem Jahr 1956.“

Stephan Lützenkirchen, Direktor Kommunikation und externe Beziehungen, Peugeot Citroën Deutschland GmbH: „Für die Präsentation von Citroën und DS Automobiles bietet die Techno-Classica Essen zuverlässig ein hervorragendes Umfeld von internationaler Relevanz. Die hohen Besucherzahlen und die authentische Atmosphäre bestätigen das Konzept. Auch in diesem Jahr hat die Techno-Classica Essen ihren Ruf als Publikumsmagnet bestätigt. Citroën konnte mit dem Concept Car Citroën C4 Cactus Aventure sowie drei historischen Modellen das Motto ‚Citroën hat Charakter‘ eindrucksvoll reflektieren. Zudem konnten wir mit DS Automobiles erstmals eine neue Marke in Essen präsentieren und auf ’60 Jahre DS‘ zurückblicken.“

Otto F. Wachs, Geschäftsführer der Autostadt in Wolfsburg: „Die Techno-Classica Essen ist für uns jedes Jahr eine ganz besondere Veranstaltung, mit der uns die nachhaltige Leidenschaft für klassische Automobile verbindet. Für eine Woche präsentieren wir den Gästen der größten Oldtimermesse der Welt, was die weltweit führende Automobildestination alles zu bieten hat. Die Oldtimer aus der markenübergreifenden Sammlung des ZeitHauses, mit der wir den Spannungsbogen der Mobilität erlebbar machen, sind nur ein Beispiel der vielfältigen Inszenierungen. In diesem Jahr haben unsere automobilen ‚Beziehungs-Kisten‘ die Besucher auf der Techno-Classica Essen begeistert, für anregende Gespräche gesorgt und Lust auf einen Besuch bei uns in der Autostadt in Wolfsburg gemacht.“

Ausstellerstimmen – Händler:

Nick Aaldering, The Gallery Brummen (Niederlande): „Seit 20 Jahren zählen wir zu den Austellern der Techno-Classica Essen. Aus gutem Grund: Wir präsentieren auf unserem Stammplatz im Zentrum der Messe mehr als nur ein kleines Stück Holland. Wir sind bei der Weltmesse außergewöhnlich erfolgreich – auch in diesem Jahr haben die Verkäufe unsere Erwartungen übertroffen. Die Techno-Classica Essen ist und bleibt die Messe, auf der wir am meisten verkaufen. Dass die Organisation stets zuverlässig und perfekt funktioniert, macht es uns leicht, uns jedes Jahr wieder in Essen zu präsentieren.“

Luca Bertolero, Auto Classics (Italien): „Die Qualität der Besucher war besonders an den ersten Tagen sehr hoch. Unser Stand war wirklich gut besucht, ich habe den Eindruck, es werden jedes Mal mehr Leute. Auffällig ist der hohe Anteil internationaler Besucher aus ganz Europa. Die Organisation war spitze, auch mit unseren Verkäufen bin ich zufrieden. Highlight an unserem Stand war unter anderem ein BMW 327 Cabriolet, das 45 Jahre lang auf dem Land in der Toscana stand. Die Techno-Classica Essen als größte und wichtigste Klassiker-Messe der Welt war genau der richtige Rahmen, um diese automobile Rarität zu zeigen.“

Richard Biddulph, Vintage & Prestige Cars (Großbritannien): „Wir blicken auf eine großartige Techno-Classica Essen zurück. Highlight war sicher der Verkauf eines überaus seltenen Rolls Royce Silver Ghost Barker Cabriolet von 1912, das jetzt auf dem Weg nach Dänemark ist – in meinen Augen das beste Auto der Welt. Der Besucherandrang an unserem Stand war sehr hoch, wir waren durchgehend beschäftigt. Für uns als Händler ist die Techno-Classica Essen die wichtigste Klassik-Messe der Welt.“

Oliver F. Bulant, Hödlmayr Classic Car Center (Österreich): „Die S.I.H.A. hat ihren Führungsanspruch unter den Klassik-Veranstaltern eindrucksvoll bestätigt: Die Techno-Classica Essen ist eine internationale Messe, wie man sie sich vorstellt. Darüber ist sie auf einem guten Weg, was Neuerungen und Weiterentwicklungen angeht. Jedes Auto an unserem Stand war besonders. Besonders viel Aufmerksamkeit bekam aber beispielsweise ein Bugatti T30 Cabrio, das 1988 in Amerika in einer Scheune gefunden worden ist. Zuvor tauchte das Auto Ende der 1950er-Jahre in Paris auf, dazwischen verliert sich seine Spur. Jetzt haben wir es nach Essen gebracht.“

Giles Crickmay, Frank Dale & Stepsons (England): „Wir sind der wohl älteste Aussteller der Techno-Classica Essen: Seit 1982, als die S.I.H.A. bereits den Klassik-Bereich der Essen Motor Show organisierte, präsentieren wir uns in Essen. Und seit der ersten Techno-Classica Essen 1989 gehören wir zu den Stamm-Ausstellern. Bei keiner anderen Klassik-Messe knüpfen und pflegen wir so viele internationale Kontakte wie bei der Techno-Classica Essen. Sie ist für uns die wichtigste Klassik-Messe der Welt.“

Shawn Dougan, Hyman Ltd. Classic Cars (USA): „Wir sind aus den USA zur Techno-Classica Essen gekommen und sehr zufrieden. Es geht hier nicht nur ums Verkaufen, sondern auch um Kontaktpflege. Wir treffen hier viele unserer Geschäftspartner und Kunden. Von unseren zwei Fahrzeugen hatten wir bis Samstag bereits eines verkauft: einen Rolls-Royce 25/30 HP coupé de ville von 1938. Für uns als weltweit tätiger Händler ist die Techno-Classica Essen trotzdem nicht nur geschäftliche Pflicht, sondern auch ein echtes Vergnügen.“

Felipe Garcia, Mint Classics: „Ich besuche die Techno-Classica Essen seit 2001 und war in diesem Jahr erstmals als Aussteller hier. Als einer der Händler im neuen Top Salon Exklusiv in Halle 1A bin ich zufrieden mit Anzahl und Qualität der Besucher. Wir sind spezialisiert auf bayerische Sportwagen wie beispielsweise den BMW M1, der bei den Besuchern auf großes Interesse gestoßen ist. Für mich ist die Techno-Classica Essen ihrem guten Ruf gerecht geworden und die weltweit wichtigste Veranstaltung ihrer Art.“

Christoph Grohe, Christoph Grohe (Schweiz): „Für mich ist es seit 20 Jahren gute Tradition, bei der Techno-Classica Essen auszustellen. Ich biete nur besondere Autos an, die mir Herzklopfen verursachen – für Interessenten, deren Herzen ebenso für besondere Klassiker schlagen. Hier auf der Techno-Classica Essen finde ich diese Menschen mit Leidenschaft. Denn die unübertroffene Auswahl an Klassikern zieht ein unerreicht internationales Publikum an.“

Lukas Hüni, Lukas Hüni AG (Schweiz): „Die Techno-Classica Essen sehe ich in erster Linie als Schaufenster und Zugangsmöglichkeit zu Oldtimer-Sammlern, die besondere Qualität zu schätzen wissen – besonders aus Deutschland. Als Treffpunkt für Connaisseurs aus Europa und der ganzen Welt ist sie für mich auch internationales Forum für intensiven Informationsaustausch.“

Christian Jensen, CC-Cars APS (Dänemark): „Wir stellen jedes Jahr auf fünf Messen aus – und die Techno-Classica Essen zählt regelmäßig zu den verkaufsstärksten. In dem internationalen Publikum finden wir nicht nur Käufer, sondern auch Interessenten, die nach der Messe auf uns zukommen, um Klassiker zu kaufen. Bei der Techno-Classica Essen haben wir die beste Möglichkeit, weltweit Aufmerksamkeit zu erregen.“

J. Merchante, Manager Director Meran & Miles (Japan): „Für uns war es die erste Techno-Classica Essen, und ich war überrascht über die hohe Anzahl der Besucher. Die Messeorganisation war sehr gut, und unsere Standposition an einem der Eingänge in den neuen Top Salon Exklusiv in Halle 1A hervorragend. Besonders der erste Messetag war aus unserer Sicht perfekt, was die Qualität der Besucher angeht. Wir rechnen damit, zum Messeende nahezu alle unserer Fahrzeuge verkauft zu haben. Die Nachfrage war riesig: Zwei Stunden nach Messebeginn hatten wir bereits einen Porsche 993 Turbo verkauft, nochmal zwei Stunden später einen 964 Turbo. Außerdem hat nach kurzer Zeit noch ein BMW M3 den Besitzer gewechselt. Die Internationalität der Besucher und Käufer ist beeindruckend: Bis zum Messewochenende ging jedes unserer verkauften Autos in ein anderes Land. Die Techno-Classica Essen ist ohne Zweifel die wichtigste Klassik-Messe der Welt.“

Xavier Molenaar, Oldtimerfarm BVBA (Belgien): „Die Techno-Classica Essen ist für uns in erster Linie Podium zur Präsentation unseres Angebots. Der direkte Verkauf steht nicht so sehr im Vordergrund. Die Klassik-Weltmesse nutzen wir vor allem zum Einkauf. Hier kommen wir mit Interessenten aus Europa, den USA, aus Russland und in den letzten Jahren auch verstärkt aus lateinamerikanischen Ländern in Kontakt. Und in unserem Heimatland Belgien veranstalten Klassik-Clubs sogar Busreisen nach Essen – wo sie auch unseren Stand besuchen.“

Christophe Pund, La Galerie des Damiers (Frankreich): „Die absolut professionelle Organisation, die familiäre, freundschaftliche Atmosphäre und die sprichwörtliche Zuverlässigkeit des Veranstalters hebt die Techno-Classica Essen von vielen anderen Klassiker-Messen ab. Seit zehn Jahren präsentiere ich die Galerie des Damiers in Essen – mit großem, konstanten Verkaufserfolg.“

Eberhard Thiesen, E. Thiesen GmbH (Deutschland): „Die Vielfalt des Angebots, die große Auswahl hochwertiger Klassiker und die vielen äußerst fachkundigen Besucher sind Faktoren, die durchgehend sehr gute Verkaufsergebnisse bei der Techno-Classica Essen garantieren. Sie spiegelt den Klassik-Weltmarkt wider und zieht wie keine andere Klassik-Messe Fachpublikum aus der ganzen Welt an. Hier spürt man, dass sich Oldtimer-Freunde treffen, die mit großer Leidenschaft ihrem Hobby nachgehen.“


Tags: , , , ,

AutoNews
15. April 2015 KFZ World 0