AutoNews

Essen Motor Show 2015 gestartet

Rund 130.000 Besucher kommen am ersten Messewochenende nach

Die Motoren röhren, und Benzin liegt in der Luft: Die 2015 hat begonnen. Am ersten Messewochenende strömten rund 130.000 automobilbegeisterte Besucher in die Messe . Noch bis zum 6. Dezember präsentieren über 500 Aussteller sportliche Serienautomobile, Tuning, Motorsport, und Motorräder. Der Messeauftakt stand auch im Zeichen der Auftritte von Automobilherstellern wie den Ford-Werken, Peugeot und Skoda. Außerdem gaben die Szenestars Sidney Hoffmann, Jean Pierre Kraemer und Akira Nakai sowie mehrere DTM-Fahrer Autogrammstunden.

 

„Wir freuen uns über einen erfolgreichen und friedlichen Messeauftakt. Die 2015 zeigt einmal mehr das Beste aller Automobilwelten und vereint die unterschiedlichsten Leidenschaften für sportliche Fahrzeuge“, so Oliver P. Kuhrt, Geschäftsführer der . Zum Preview Day am 27. November erschienen unter anderem der Essener Oberbürgermeister Thomas Kufen sowie Schauspieler Götz Otto. Sie informierten sich bei Ausstellern wie dem , Continental, Ford, Hankook, dem Hockenheimring, Peugeot, Skoda undThyssenKrupp Bilstein über sportliche Serienfahrzeuge, Tuning und Motorsport.

Initiative Tune it! Safe! enthüllt neues Polizeifahrzeug: TIKT Performance Corvette

Die Initiative für sicheres und seriöses Automobil-Tuning Tune it! Safe! präsentierte am Preview Day ihr neues Kampagnenfahrzeug: eine TIKT Performance Corvettein Polizeioptik. Mit der veredelten Sportwagen-Ikone zeigt die Initiative, dass ansprechendes und kreatives Tuning mit den gesetzlichen Vorgaben keinesfalls im Widerspruch steht. Am zweiten Messewochende erwarten die Besucher unter anderem mehrere BVB-Spieler am Stand des Reifenherstellers Hankook sowie das Finale des Tuning-Wettbewerbs Hella Show & Shine Award.

 











AutoNews

Traktoren im Einsatz – Historischer Feldtag 2015 Nordhorn

Traktor auf den historischen Feldtagen 2015 in Nordhorn

Traktoren im Einsatz – Historische Feldtage 2015 in Nordhorn

Das 15 Hektar große Ausstellungsgelände beim historischen Feldtag ist durch Landschaftselemente und unterschiedlich terrassierte Flächen natürlich unterteilt. So wird es richtig spannend für die Besucher. Hinter der nächsten Hecke oder dem nächsten Wall findet der Besucher das  große Fahrerlager, einen Teilemarkt mit über 1.000 Verkaufsmetern für Ersatzteile, Literatur, Werkzeug und Fan-Artikel oder eine der vier Verzehrzonen mit insgesamt 7.500 m2. Zwei Hektar Stellfläche für die Exponate und dem 8 Hektar großen Vorführgelände. Hier wird gepflügt, geeggt, Mais gehäckselt, Getreide mit Mähbindern und Mähdreschern geerntet, Stroh gepresst und aufgeladen, Gras gemäht oder Kartoffeln gerodet.

: Traktoren im Einsatz

Traktoren im Einsatz – Historischee Feldtage 2015 in Nordhorn

Kleintraktoren bei der Ernte

Gebrauchte Traktoren waren auch zu sehen

Porsche Traktoren auf den Feldtagen

 

 











AutoNews

Classic Days in Schloss Dyck

in Schloss Dyck mit Besucherrekord–zehn Jahre gereift und besser denn je

Zum 10. Mal fanden vom 31. Juli bis 2. August 2015am Wasserschloss Dyck die als großes buntes Klassiker-und Motorfestival mit stilvoller Zeitreise und automobiler Gartenparty statt.

Die Überschrift „Der schönste Platz der Welt im August“ wurde bei pünktlich einsetzendem Kaiserwetter für deutlich weit mehr als30.000 Besucher wahrund bescherte damit den Initiatoren eine absolute Rekord-Besucherzahl. Der ehrenamtlich tätige Verein Classic Days e.V.locktein einer lange erprobten Veranstalter-Kooperation zusammen mit der Stiftung Schloss Dyck im Durchschnitt über 25% mehr -und Motorsport-Begeisterte als an den Festival-Tagen in den Vorjahrennach Jüchen.

Das Jubiläums-Programm sorgte mit liebgewonnenen und neuen Themenwelten sicherlich ebenso dafür wie die gegenüber dem Vorjahr unveränderten Ticketpreise. Die reichhaltigen Inhalte wurden zum 10jährigen sogar noch erweitert.

Beflügelt von bedeutender Auszeichnung

Die ehrenamtlichen Organisatoren der Schloss Dyck Classic Days konnten sich sicher sein, die Veranstaltung auf dem richtigen Weg zu entwickeln, hatten sie doch im April den „Motor Klassik Award“verliehen bekommen.Die Classic Days waren dabei von den Lesern auf Platz 1 zur „Veranstaltung des Jahres“ gewählt worden.

Zehn plus ein berühmte Rennfahrer zum Jubiläum

Zu den Classic Days gehört, dass bekannte Renn-und Rallyefahrer Proben Ihres KönnensinDemonstrationsläufenauf dem Rundkurs der Racing Legends zeigen und bereitwillig mit Besuchern plaudern oder Autogramme geben. Im Jubiläumsjahr 2015 waren live dabei: Sir Stirling Moss, der seinen Sieg bei der Mille Miglia vor genau 60 Jahren feierte, Jochen Mass, Hans Herrmann, Klaus Ludwig, Hans Joachim „Strietzel“Stuck, Frank Biela, Ellen Lohr, Roland Asch, Dieter Glemserund Christian Geistdörfer.Nummer elf war Norman Dewis, der dienstälteste Mitarbeiter von Jaguar, 33 Jahre lang Konstrukteur und Chef-Testfahrer und heute für Jaguar Heritage im Amt. Der fast 95jährige bewegte den von ihm seinerzeitoptimierten D-Type artgerecht sportlich um den Kurs.

Veranstaltungs-Potpourri im Schlosspark von Schloss Dyck

Die Kernkompetenzen der Classic Daysfehlten auch im Jubeljahr nicht: Racing Legends bevölkerten den 2,8 Kilometer langen, aus öffentlichen Straßen abgesperrten Rundkurs mit alten Renn-und Sportwagen. Highlight zum Zehnjährigen waren einAuto-Union Silberpfeil mit Doppelkompressor aus den 30er Jahren des vorigen Jahrhundertsund der Audi DTM V8 Siegerwagen von 1990. Il Drago ruggente (der fauchende Drache) machte seinem Namen mit einem 27 Liter großen 12-Zylinder-Flugzeugmotor alle Ehre und erfreute die Zuschauer nicht nur mit ordentlich Motorgrollen sondern auch mit Flammenzungen aus den Auspuffrohren.Diestatische Ausstellung hochpreziöser Automobile auf der Orangieriehalbinsel würdigte bedeutende Beiträge zur mobilen Kulturgeschichte.Die Autostadt in Wolfsburg mit dem Museum ZeitHaus zeigte hier unter anderemeinen Bugatti Royale, einen Bentley 8 Litre und den legendären Rolls Royce „Silver“ Ghost. Seltenste und wertvollste Fahrzeuge der „Kulturgeschichte des Automobiles“ –so der Oberbegriff für die Orangeriehalbinsel.

Zum Display dieser „Museums-Insel“ gehörte aber auch ein umfassender Modellüberblick über die britische Marke Bristol mit 22 Fahrzeugen oder die französischen Luxuswagen Facel Vegamit sechs Modellen.Im Laufe der Jahre sind die Classic Days gewachsen, und die Ausstellungsbereiche „Lovely Heroes“ mit Fahrzeugen der Wirtschafswunderzeit, „Made in Germany“ mit Fahrzeugen mit alten, originalen Werbeaufschriften, „Stars & Stripes“ mit dem American way of drive, „Nostalgic Journeys“ als historischer Campingplatz oder „Charme & Style“ mit absolut passender Garderobe und Picknickequipment zum Baujahr der Fahrzeuge verzücktenauch 2015 wieder alle Besucher und trugen zum Potpourri-Gesamtkunstwerk bei.

Erstmals gab es bei den Classic Days eine Sonderausstellung undeinen Sonderlauf zum Thema „Classic &Future E-Motion“ mit 13 Elektro-Fahrzeugen vom Detroit Electric Baujahr 1915 bis zum aktuellen Tesla.

Mercedes-Benz Classic brachte als automobiler Hauptpartner den 540 K Stromlinienwagen aus dem Jahr 1938 mit zum Schloss und den legendären Flügeltürer„417“ sowie einen sympathischen Mercedes 180 D Diesel –Ponton –beides Mille Miglia Fahrzeuge. In einem Sonderlauf wurde der grandiose Dreifachsieg bei der Mille Miglia 1955 für das Mercedes-Rennteam gefeiert.

An der Sophorenallee präsentierte die Autostadt auf zwei Plattformendas Thema „Beziehungs-Kisten“ –spannende Fahrzeugpaare, die markenübergreifend in der Entwicklung miteinander verwandtwaren. Alfa Romeo und FIATbrachten 15 Museumsfahrzeuge mit –darunter einen Lancia D25 und einige Formelwagen. Der neue Partner der Classic Days –Jaguar Heritage –stellte eine ganze Modellreihe am kleinen Gärtchen vor dem Heritage Zelt auf der Pflaumenwiese aus;Peugeot zeigte unter dem Beduinen-Zeltdach das Thema „Dakar“ mit einer Phalanx von Rallye-und Rennsportwagen.

Der Benjafield‘s-Club der englischen Bentley-Freunde hatte sich mit 32 Vorkriegs-Bentleys ins Dycker Ländchen aufgemacht –sie bekamen prominente Verstärkung durch den Bentley Speed Six Guerney Nutting Sportsman Coupé, auch „Blue Train“ genannt, den ein amerikanischer Sammler nach Dyck schickteund das Einzelstück „Captain Hewitt 8 Litre“, einen extrem schlank geschnittenen sportlichen Tourer.

Im Dycker Feld fand derweil an allen drei Festival-Tagen das größte Clubmeeting Europas statt, woüber die Tage verteilt insgesamt rund6.800 Besucheroldtimer im Schilfgrasfeld parkten.

Musik und gute Laune auf Schloss Dyck

Zu den Classic Days gehören seit langem außerdemModenschauen der 30er bis 70er Jahre, Tanzdarbietungen, Musik und opulente Picknickszenerien. Alle zusammen zeichnen das Bild einer großen, fröhlichen Gartenparty, in der jeder seinen eigenen Stil ausleben kann. Dressing scouts strichen durch das Gelände und zeichneten besonders stilecht gekleidete Besucher/innen mit einem Button aus und, wenn es ganz toll wirkte, mit einem Gutschein für eine eisgekühlte Flasche Prosecco.

Positive Bilanz Classic Days in Schloss Dyck

Der ehrenamtlich tätigeVerein Classic Days, die operativ handelnde -und Motorsport GmbH, die Stiftung Schloss Dyck, die Gemeinde Jüchen und der Rhein Kreis Neuss ziehen eine rundum zufriedene Bilanz. Das akribisch geplante Großereignis ging ohneZwischenfälle gut über die Bühne. Jetzt ist es Zeit, den Schlosspark aufzuräumen und die gesamte Retro-Deko wieder in der 800 Quadratmeter großen Lagerhalle des ClassicDays e.V. unterzustellen. Bis wieder ein erstes Augustwochenende naht.

Quelle: Classic Days











AutoNews

Techno Classica Essen 2015

Die -Classica 2015 war ein voller Erfolg: Dafür sorgten die 190.000 Besucher aus aller Welt, die in den vergangenen fünf Tagen in den Hallen und Freigeländen der Messe unterwegs waren. Über 1.250 Aussteller präsentierten ein einzigartiges Angebot aus Oldtimern, Classic- & Prestigeautomobilen, Motorsport, Motorrädern, Ersatzteilen, Restaurierung und Clubs. Zahlreiche Jubiläen der Automobilhersteller, mehr als 2.500 zum Verkauf stehende Klassiker und 220 Clubs ließen die Herzen der Besucher und Käufer höher schlagen.

Wenn die -Classica in die Ruhrmetropole ruft, kommen alle: Die weltweit führenden Automobilhersteller sowie Klassik-Händler und natürlich die vielen Oldtimerclubs machten die Ausstellung zur Weltmesse der Automobilleidenschaft. Für Feierstimmung sorgten dabei auch die zahlreichen Jubiläen der über 25 Hersteller: von 30 Jahren Porsche 359 über 40 Jahre VW Polo und BMW 3er-Reihe bis zu 60 Jahren Citroën DS, 80 Jahren Jaguar und vielen mehr. Motorsportgeschichte atmeten die Fans außerdem am Stand von Mercedes-Benz, an dem die Stuttgarter unter anderem den Mille-Miglia-Siegerwagen 300 SLR von 1955 zeigten.

Weltgrößter Handelsplatz und Clubtreff

Über 2.500 Fahrzeuge standen auf der Techno- zum Verkauf – damit war die Messe der weltgrößte Handelsplatz der Klassikerszene. Die Händler fahren auf keiner anderen Messe so groß auf wie in Essen – und sie kommen inzwischen nicht nur aus ganz Europa, sondern auch aus Übersee. Unter anderem präsentierten Aussteller aus Nord- und Südamerika sowie China ihr Angebot. Zum „Best of Show“ wählte eine internationale Fachjury den Ferrari 250 GT Pinin Farina Serie 1 von Händler Axel Schütte. Für zahlreiche Farbtupfer auf der Messe sorgten über 220 Clubs, die sich mit viel Leidenschaft in Szene setzten: „Der Glöckner von Wolfsburg“ oder „Razzia im Milieu“ sind nur zwei der Mottos, die hängenblieben.
Stefan P. Eck vom Veranstalter S.I.H.A. Ausstellungen Promotion GmbH zieht ein positives Fazit: „Die Techno- konnte ihre pulsierende Erfolgsgeschichte fortschreiben. Die Händler verzeichneten durch die Bank gute Geschäfte und lobten vor allem die ausgesprochen internationale Ausrichtung der Veranstaltung.“ Eduard Michel Franssen von der S.I.H.A. Ausstellungen Promotion GmbH betont: „Die Techno- zeigt, dass die Käufer ambitionierte Preise akzeptieren, wenn die Qualität der angebotenen Automobile stimmt. Hierdurch zeichnet sich die Techno- aus.“ Oliver P. Kuhrt, Geschäftsführer der , ist überzeugt: „Die Techno- ist die unangefochtene Nummer Eins der Oldtimermessen. Hier zählen Leidenschaft und Rendite gleichermaßen, die Begeisterung von Besuchern und Ausstellern war unübertroffen.“

Ausstellerstimmen – Hersteller:

Holger Bergmann, Customer Service Direktor Jaguar Land Rover Deutschland: „Die Techno-Classica Essen ist für uns die wichtigste Klassik-Automobilmesse weltweit und eine ideale Kommunikationsplattform; sie ist Pflicht für jede Traditionsmarke. Im Mittelpunkt unseres Auftritts stand nicht nur Jaguar, sondern vor allem Land Rover mit dem globalen Launch des neuen Land Rover Heritage Programms. Außerdem zeigten wir anlässlich des 80jährigen Markenjubiläums von Jaguar erstmals ein Fahrzeug aus unserer James Hull Kollektion: den SS1 Baujahr 1935.“

Michael Bock, Leiter Mercedes-Benz Classic und Kundencenter: „Ich denke, dass wir mit der Präsentation von sieben herausragenden Beispielen für die Aerodynamik-Kompetenz von Mercedes-Benz den Messebesuchern ein besonderes Erlebnis geboten haben. Damit nicht genug, feierten wir mit der Ausstellung des 300 SLR ‚722‘ den sensationellen Sieg von Stirling Moss bei der Mille Miglia 1955. Alles in allem bin ich begeistert von den zahlreichen, interessierten und vor allem kompetenten Besuchern.“

Alexander Fabig, Leiter Porsche Classic: „Neben dem Jubiläum ’30 Jahre Porsche 959′ stand bei Porsche Classic der weitere Ausbau der Teileverfügbarkeit im Fokus – Besucher-Magnet hierbei war das neue Porsche Classic Radio Navigationssystem, welches im besten Sinne die Markenwerte Tradition und Innovation verbindet. Die zahlreichen Fachbesucher und Classic-Fahrzeugbesitzer informierten sich neben den Themen ‚Teileverfügbarkeit‘, ‚Reparatur & Restaurierung‘ auch zu dem in 2014 gestarteten Programm ‚Porsche Classic Partner‘, welches durch speziell geschulte und zertifizierte Porsche Zentren die Classic-Kompetenz vor Ort sicherstellt. Die Techno-Classica Essen hat in 2015 erneut ihre Bedeutung als wichtigste Messe im Veranstaltungskalender von Porsche Classic unter Beweis gestellt und wird damit auch in Zukunft fester Bestandteil unserer Aktivitäten sein.“

Ulrich Knieps, Leiter BMW Group Classic: „Die Techno-Classica Essen ist seit Jahren ein fester Termin im Kalender vieler Oldtimerfans – das gilt natürlich auch für die BMW Group Classic. Die Besucher konnten auf unserem Stand viele Highlights wie der 70er- bis 90er-Jahre, die Modellvielfalt der classic Minis, 90 Jahre Rolls Royce Phantom und 30 Jahre BMW M3 bestaunen. Persönlich freue ich mich ganz besonders über das rege Interesse am Concorso d’Eleganza Villa d’Este, dem wir auf unserem Stand einen eigenen Bereich gewidmet haben. Wir sind auch sehr stolz, den Gewinner ‚Best of Show by the Jury‘ aus dem letzen Jahr ausgestellt zu haben: einen Maserati 450 S aus dem Jahr 1956.“

Stephan Lützenkirchen, Direktor Kommunikation und externe Beziehungen, Peugeot Citroën Deutschland GmbH: „Für die Präsentation von Citroën und DS Automobiles bietet die Techno-Classica Essen zuverlässig ein hervorragendes Umfeld von internationaler Relevanz. Die hohen Besucherzahlen und die authentische Atmosphäre bestätigen das Konzept. Auch in diesem Jahr hat die Techno-Classica Essen ihren Ruf als Publikumsmagnet bestätigt. Citroën konnte mit dem Concept Car Citroën C4 Cactus Aventure sowie drei historischen Modellen das Motto ‚Citroën hat Charakter‘ eindrucksvoll reflektieren. Zudem konnten wir mit DS Automobiles erstmals eine neue Marke in Essen präsentieren und auf ’60 Jahre DS‘ zurückblicken.“

Otto F. Wachs, Geschäftsführer der Autostadt in Wolfsburg: „Die Techno-Classica Essen ist für uns jedes Jahr eine ganz besondere Veranstaltung, mit der uns die nachhaltige Leidenschaft für klassische Automobile verbindet. Für eine Woche präsentieren wir den Gästen der größten Oldtimermesse der Welt, was die weltweit führende Automobildestination alles zu bieten hat. Die aus der markenübergreifenden Sammlung des ZeitHauses, mit der wir den Spannungsbogen der Mobilität erlebbar machen, sind nur ein Beispiel der vielfältigen Inszenierungen. In diesem Jahr haben unsere automobilen ‚Beziehungs-Kisten‘ die Besucher auf der Techno-Classica Essen begeistert, für anregende Gespräche gesorgt und Lust auf einen Besuch bei uns in der Autostadt in Wolfsburg gemacht.“

Ausstellerstimmen – Händler:

Nick Aaldering, The Gallery Brummen (Niederlande): „Seit 20 Jahren zählen wir zu den Austellern der Techno-Classica Essen. Aus gutem Grund: Wir präsentieren auf unserem Stammplatz im Zentrum der Messe mehr als nur ein kleines Stück Holland. Wir sind bei der Weltmesse außergewöhnlich erfolgreich – auch in diesem Jahr haben die Verkäufe unsere Erwartungen übertroffen. Die Techno-Classica Essen ist und bleibt die Messe, auf der wir am meisten verkaufen. Dass die Organisation stets zuverlässig und perfekt funktioniert, macht es uns leicht, uns jedes Jahr wieder in Essen zu präsentieren.“

Luca Bertolero, Auto Classics (Italien): „Die Qualität der Besucher war besonders an den ersten Tagen sehr hoch. Unser Stand war wirklich gut besucht, ich habe den Eindruck, es werden jedes Mal mehr Leute. Auffällig ist der hohe Anteil internationaler Besucher aus ganz Europa. Die Organisation war spitze, auch mit unseren Verkäufen bin ich zufrieden. Highlight an unserem Stand war unter anderem ein BMW 327 , das 45 Jahre lang auf dem Land in der Toscana stand. Die Techno-Classica Essen als größte und wichtigste Klassiker-Messe der Welt war genau der richtige Rahmen, um diese automobile Rarität zu zeigen.“

Richard Biddulph, Vintage & Prestige Cars (Großbritannien): „Wir blicken auf eine großartige Techno-Classica Essen zurück. Highlight war sicher der Verkauf eines überaus seltenen Rolls Royce Silver Ghost Barker Cabriolet von 1912, das jetzt auf dem Weg nach Dänemark ist – in meinen Augen das beste Auto der Welt. Der Besucherandrang an unserem Stand war sehr hoch, wir waren durchgehend beschäftigt. Für uns als Händler ist die Techno-Classica Essen die wichtigste Klassik-Messe der Welt.“

Oliver F. Bulant, Hödlmayr Classic Car Center (Österreich): „Die S.I.H.A. hat ihren Führungsanspruch unter den Klassik-Veranstaltern eindrucksvoll bestätigt: Die Techno-Classica Essen ist eine internationale Messe, wie man sie sich vorstellt. Darüber ist sie auf einem guten Weg, was Neuerungen und Weiterentwicklungen angeht. Jedes Auto an unserem Stand war besonders. Besonders viel Aufmerksamkeit bekam aber beispielsweise ein Bugatti T30 Cabrio, das 1988 in Amerika in einer Scheune gefunden worden ist. Zuvor tauchte das Auto Ende der 1950er-Jahre in Paris auf, dazwischen verliert sich seine Spur. Jetzt haben wir es nach Essen gebracht.“

Giles Crickmay, Frank Dale & Stepsons (England): „Wir sind der wohl älteste Aussteller der Techno-Classica Essen: Seit 1982, als die S.I.H.A. bereits den Klassik-Bereich der organisierte, präsentieren wir uns in Essen. Und seit der ersten Techno-Classica Essen 1989 gehören wir zu den Stamm-Ausstellern. Bei keiner anderen Klassik-Messe knüpfen und pflegen wir so viele internationale Kontakte wie bei der Techno-Classica Essen. Sie ist für uns die wichtigste Klassik-Messe der Welt.“

Shawn Dougan, Hyman Ltd. (USA): „Wir sind aus den USA zur Techno-Classica Essen gekommen und sehr zufrieden. Es geht hier nicht nur ums Verkaufen, sondern auch um Kontaktpflege. Wir treffen hier viele unserer Geschäftspartner und Kunden. Von unseren zwei Fahrzeugen hatten wir bis Samstag bereits eines verkauft: einen Rolls-Royce 25/30 HP coupé de ville von 1938. Für uns als weltweit tätiger Händler ist die Techno-Classica Essen trotzdem nicht nur geschäftliche Pflicht, sondern auch ein echtes Vergnügen.“

Felipe Garcia, Mint Classics: „Ich besuche die Techno-Classica Essen seit 2001 und war in diesem Jahr erstmals als Aussteller hier. Als einer der Händler im neuen Top Salon Exklusiv in Halle 1A bin ich zufrieden mit Anzahl und Qualität der Besucher. Wir sind spezialisiert auf bayerische Sportwagen wie beispielsweise den BMW M1, der bei den Besuchern auf großes Interesse gestoßen ist. Für mich ist die Techno-Classica Essen ihrem guten Ruf gerecht geworden und die weltweit wichtigste Veranstaltung ihrer Art.“

Christoph Grohe, Christoph Grohe (Schweiz): „Für mich ist es seit 20 Jahren gute Tradition, bei der Techno-Classica Essen auszustellen. Ich biete nur besondere Autos an, die mir Herzklopfen verursachen – für Interessenten, deren Herzen ebenso für besondere Klassiker schlagen. Hier auf der Techno-Classica Essen finde ich diese Menschen mit Leidenschaft. Denn die unübertroffene Auswahl an Klassikern zieht ein unerreicht internationales Publikum an.“

Lukas Hüni, Lukas Hüni AG (Schweiz): „Die Techno-Classica Essen sehe ich in erster Linie als Schaufenster und Zugangsmöglichkeit zu -Sammlern, die besondere Qualität zu schätzen wissen – besonders aus Deutschland. Als Treffpunkt für Connaisseurs aus Europa und der ganzen Welt ist sie für mich auch internationales Forum für intensiven Informationsaustausch.“

Christian Jensen, CC-Cars APS (Dänemark): „Wir stellen jedes Jahr auf fünf Messen aus – und die Techno-Classica Essen zählt regelmäßig zu den verkaufsstärksten. In dem internationalen Publikum finden wir nicht nur Käufer, sondern auch Interessenten, die nach der Messe auf uns zukommen, um Klassiker zu kaufen. Bei der Techno-Classica Essen haben wir die beste Möglichkeit, weltweit Aufmerksamkeit zu erregen.“

J. Merchante, Manager Director Meran & Miles (Japan): „Für uns war es die erste Techno-Classica Essen, und ich war überrascht über die hohe Anzahl der Besucher. Die Messeorganisation war sehr gut, und unsere Standposition an einem der Eingänge in den neuen Top Salon Exklusiv in Halle 1A hervorragend. Besonders der erste Messetag war aus unserer Sicht perfekt, was die Qualität der Besucher angeht. Wir rechnen damit, zum Messeende nahezu alle unserer Fahrzeuge verkauft zu haben. Die Nachfrage war riesig: Zwei Stunden nach Messebeginn hatten wir bereits einen Porsche 993 Turbo verkauft, nochmal zwei Stunden später einen 964 Turbo. Außerdem hat nach kurzer Zeit noch ein BMW M3 den Besitzer gewechselt. Die Internationalität der Besucher und Käufer ist beeindruckend: Bis zum Messewochenende ging jedes unserer verkauften Autos in ein anderes Land. Die Techno-Classica Essen ist ohne Zweifel die wichtigste Klassik-Messe der Welt.“

Xavier Molenaar, Oldtimerfarm BVBA (Belgien): „Die Techno-Classica Essen ist für uns in erster Linie Podium zur Präsentation unseres Angebots. Der direkte Verkauf steht nicht so sehr im Vordergrund. Die Klassik-Weltmesse nutzen wir vor allem zum Einkauf. Hier kommen wir mit Interessenten aus Europa, den USA, aus Russland und in den letzten Jahren auch verstärkt aus lateinamerikanischen Ländern in Kontakt. Und in unserem Heimatland Belgien veranstalten Klassik-Clubs sogar Busreisen nach Essen – wo sie auch unseren Stand besuchen.“

Christophe Pund, La Galerie des Damiers (Frankreich): „Die absolut professionelle Organisation, die familiäre, freundschaftliche Atmosphäre und die sprichwörtliche Zuverlässigkeit des Veranstalters hebt die Techno-Classica Essen von vielen anderen Klassiker-Messen ab. Seit zehn Jahren präsentiere ich die Galerie des Damiers in Essen – mit großem, konstanten Verkaufserfolg.“

Eberhard Thiesen, E. Thiesen GmbH (Deutschland): „Die Vielfalt des Angebots, die große Auswahl hochwertiger Klassiker und die vielen äußerst fachkundigen Besucher sind Faktoren, die durchgehend sehr gute Verkaufsergebnisse bei der Techno-Classica Essen garantieren. Sie spiegelt den Klassik-Weltmarkt wider und zieht wie keine andere Klassik-Messe Fachpublikum aus der ganzen Welt an. Hier spürt man, dass sich Oldtimer-Freunde treffen, die mit großer Leidenschaft ihrem Hobby nachgehen.“











AutoNews

Bagger Unfälle extrem Bagger Unfall

Bagger liegt im Fluß

Bagger Unfälle extrem. Bagger Unfall – CAT Bagger im Fluß versenkt. Bergung vom Bagger aus dem Fluß mit Mobilkran, geeignet zur Bergung von Baggern bei Bagger Unfällen

Ein Schaufelbagger stürzte gegen 7.20 Uhr in die Hagener Lenne. An der Kanustrecke wurde gearbeitet und der Bagger verlor wegen Untiefen den Kontakt zum Boden und stürzte um. Glücklicherweise wurde der Baggerfahrer nicht verletzt. Dieser konnte sich durch die Frontscheibe retten. Mit einen Kran wurde der verunglückte Bagger letztendlich aus dem Flußbett geborgen.











Kfz Zulassungsstelle

Auto abmelden

Für die Abmeldung beim Straßenverkehrsamt benötigen sie:

  1. Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein)
  2. Zulassungsbescheinigung Teil II (Fahrzeugbrief)
  3. Verwertungsnachweis einer zertifizierten Altauto-Annahmestelle bei der Verschrottung

Zum Thema:

Auto abmelden