Essen Motor Show 2018 Hauptattraktionen

Die Hauptattraktionen des Classic & Prestige Salons werden wieder die Sonderschauen der S.I.H.A. sein. In Halle 1 fasziniert eine große Präsentation exklusiver Super Sports Cars aus den letzten sechs Jahrzehnten. Zu ihnen zählen:

– Der Aston Martin DB2: 1950 der Öffentlichkeit präsentiert, ist der DB2 trotz seiner heute bescheiden anmutenden 105 PS (in der Vantage Version: 125 PS) der erste echte britische Super Sports Car – die ersten gebauten Serien-Exemplare gingen in Le Mans 1950 an den Start und holten einen Klassen-Doppelsieg. Bis 1953 entstanden 411 Stück, davon zirka 102 Cabriolets. Mit seiner Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h war er einer der schnellsten Straßensportwagen seiner Zeit und errang
zahlreiche Rennerfolge.

– Der Mercedes-Benz 300 SL Flügeltürer. Er wurde 1954 als erster deutscher Super-Sportwagen der Nachkriegszeit in New York der Öffentlichkeit präsentiert. Damals waren Oberklasse-Limousinen, wie etwa ein Opel Kapitän, gerade 140 km/h schnell. Der 300 SL brachte 240 km/h. Damit erschien er damals wie ein Wesen vom anderen Stern – auch wegen seiner Flügeltüren.

– Der Lamborghini Miura wurde von 1966 bis 1975 in verschiedenen Versionen mit V12-Mittelmotor gebaut. In der 350 PS starken Grundversion lief er 275 km/h schnell und beschleunigte in 6,7 Sekunden auf 100 km/h.

– Auch der Maserati MC 12 wird von einem V12-Mittelmotor angetrieben. Dieser holt aus 6 Liter Hubraum 632 PS, die ihn auf eine Spitze von 345 km/h katapultieren. Er wurde 2004 bis 2005 in 50 Exemplaren gefertigt.

– Bis 360 km/h schnell ist der von 2005 bis 2013 in Altenburg/Thüringen in Handarbeit gebaute Gumpert Apollo. Der im Classic & Prestige Salon gezeigte Apollo Speed stellte mit seinem 700 PS starken 4,2 Liter V8-Motor im Jahr 2009 mit einer Zeit von 7 Minuten, 11 Sekunden und 57 Hundertstel einen Rundenrekord auf der Nürburgring-Nordschleife für Straßenautos auf.

– Der Spyker C8 Laviolette GT2R erkämpfte sich 2009 einen 5. Platz in seiner Klasse bei den 24 Stunden von Le Mans. Seine Straßenversion wurde nur 24 Mal im Jahr 2008 gebaut und bringt es mit einem 4,2 Liter Audi V8-Motor mit 400 PS auf stolze 300 km/h

-Der zweite Super-Sportwagen aus den Niederlanden ist der Spyker C12 Zagato, ebenso im Jahr 2008 in nur 24 Exemplaren gebaut. Sein 500 PS starker W12-Motor katapultiert den Alu-Sportwagen in nur 3,8 Sekunden auf 100 km/h und dann weiter bis auf 310 km/h.

– Der Porsche 918 Spyder, von 2013 bis 2015 in einer limitierten Auflage von 918 Exemplaren als Hybrid-Mittelmotor-Sportwagen gebaut, stellt seinem Fahrer eine Systemleistung von 893 PS zur Verfügung – 608 PS aus einem V8-Verbrennungsmotor und 285 PS aus zwei Elektromotoren.

– Koenigsegg-Sportwagen werden seit 1994 in Schweden gebaut. Der in Essen präsentierte Koenigsegg Agera RS war auf 25 Exemplare limitiert und sofort ausverkauft. Mit seinem 1.175 PS starken 5 Liter V8-Mittelmotor ist er das derzeit schnellste  straßenfähige Auto: 2017 erreichte er eine Spitze von fast 460 km/h – allerdings auf abgesperrter Straße.

Eine weitere Sonderschau präsentiert der Classic & Prestige Salon in Halle 2. Dort sind spektakuläre Auto-Stars, die tragende Rollen in Filmen spielten, zu sehen. Zu ihnen zählt der DeLorean aus der Film-Trilogie „Zurück in die Zukunft“ aus dem Jahr 1985. Mit seinem „Fluxkompensator“ konnte er – zumindest im Film – sogar Zeitreisen machen. Ein Enthusiast aus Heinsberg hat dieses Auto auf Basis eines serienmäßigen DeLorean DMC-12 originalgetreu nachgebaut.

Gleich zwei Autos, wie sie im Film „Jurassic Park“ von 1993 durch den Dinosaurier-Park fuhren, können die Besucher in Halle 2 bewundern. Es ist ein Jeep Wrangler in speziellem Jurassic Park-Outfit sowie ein Ford
Explorer – sie scheinen tatsächlich aus einer anderen Welt zu stammen.

Als weiteres Film-Auto begeistert K.I.T.T. aus der US-Fernsehserie „Knight Rider“. Es ist ein modifizierter, schwarzer Pontiac Firebird Trans Am, der – im Film – denken, sprechen und selbst fahren kann.

Aus der niederländischen Fernsehserie „New Kids“, die von 2007 bis 2012 lief, stammt der grüne Opel Manta, der auch in der deutschen Fassung zu sehen ist, die ab 2010 auf dem Kanal „Comedy Central“ gesendet wurde.

Mit über sechs Meter Länge imponiert schließlich der originalgetreu rekonstruierte „Ecto 1“ aus dem Film „Ghostbusters“ auf Basis eines Cadillac Miller-Meteor aus dem Jahr 1959 mit 316 PS.